Die Maßnahmen der KLAR! 10vorWien

In der ersten Phase der KLAR! 10vorWien, die bis Jänner 2022 dauerte, wurden gemeinsam mit den Gemeinden Klimawandelanpassungsmaßnahmen u.a. in den Bereichen Landwirtschaft, Naturschutz, Wasserversorgung, Gesundheit usw. entwickelt, die alternative Herangehensweisen zum Umgang mit dem Klimawandel aufzeigen werden. Die betroffenen Themenbereiche werden generationsübergreifend durchleuchtet und bei der Entwicklung der Maßnahmen wird der Fokus daraufgelegt, möglichst viele Zielgruppen positiv zu erreichen. Das Bewusstsein für die Klimawandelanpassung wird durch zielgerichtete Information und aktives Mitwirken der Bevölkerung verstärkt werden.

 

Das Ziel der anschließenden zweijährigen Umsetzungsphase (ab Frühjahr 2022) ist es, die in der Region vorhandenen vielfältigen Ressourcen (Weinbau, Landwirtschaft, Waldflächen) zu schützen. Durch Zusammenarbeit mit der Bevölkerung, den Unternehmen und den Gemeinden sollen aktiv Maßnahmen gesetzt werden, um eine eigenständige, lebenswerte und innovative Stadt-Land Region vor den Toren Wiens zu erhalten.

 

 

„Regionalen Wasserhaushalt regeln!“

In der KLAR! 10vorWien ist mit einem sehr hohen Anstieg der Hitzetage zu rechnen, gleichzeitig häufen sich aber auch die Starkregenereignisse. Die Maßnahme zielt darauf ab, das Spannungsfeld zwischen zu wenig und zu viel Wasser aufzuarbeiten und konkrete Maßnahmen zu setzen, wie ein bewusster Umgang mit Trinkwasser zur Schonung der Ressource führen kann und gleichzeitig dieses wertvolle Gut, das kostenlos vom Himmel fällt, zu nutzen, ohne dass es Schaden anrichtet. 

 

 

„Grüne Infrastruktur klimafit gestalten!“ 

Die Maßnahme zielt darauf ab eine Sensibilisierung der Bevölkerung für die Auswirkungen des Klimawandels zu bewirken, aber auch Wissen zu Pflanzen und deren Pflege zu vermitteln, welche wechselnde unterschiedliche klimatische Bedingungen tolerieren. Insbesondere sind dies hitzetolerante sowie wassersparende Kulturpflanzen und Gräser bzw. -sorten mit einer geringen Anfälligkeit gegenüber Schadorganismen. Die Biodiversität soll erhalten bzw. verstärkt werden und auch ein Bewusstsein für die Wichtigkeit der biologischen Vielfalt geschaffen werden. 

 

 

„1000 Bäume – KLAR! 10vorWien!“ 

Bäume sind die Klimaanlagen der Straßen und Plätze. Ein einzelner ausgewachsener Baum im Alter von 80 Jahren kann maximal 500 Liter Wasser (je nach Baumart) pro Tag verdunsten und damit die Umgebung angenehm kühl halten. Bäume verbessern zudem durch die Aufnahme von Stickoxiden, Kohlenstoffdioxid und anderen Substanzen die Luftqualität. Die Bedeutung des Baumpflanzens wurde in vielen Gemeinden bereits erkannt. Die Maßnahme zielt darauf ab die bereits durchgeführten Maßnahmen in der Phase 1 der KLAR! zu verbreiten und gemeinsam mit den Gemeinden weitere Aktionen zur Erhöhung des Baumbestandes in der Region zu setzen. 

 

„Klimafitte Verkehrsflächen erstellen!“ 

Da die KLAR! 10vorWien eine Zuzugsregion ist, wird hier immer mehr Fläche dauerhaft versiegelt. Dies hat den Nachteil, dass Grünräume verschwinden und dass der Wasserabfluss beeinträchtigt wird, beziehungsweise, dass es in der Region – nicht nur entlang der Wasserläufe, sondern überall – immer wieder zu kleineren oder größeren Überschwemmungen kommt. Diese Maßnahme zielt darauf ab, mehr Regenwasser vor Ort versickern zu lassen, um lokale Überschwemmungen zu vermeiden und die regionalen sowie überregionalen Gerinne zu entlasten. Als Nebeneffekt wird auch der lokale Nachschub für das Grundwasser erhöht und somit der bisher sinkende Grundwasserspiegel stabilisiert. Die Zielgruppe dabei sind Gemeinden, die dabei eine Vorbildwirkung einnehmen und auch im Eigentum der meisten, für die Versickerung geeigneten Flächen, sind.

 

„Biodiversität in der Kulturlandschaft erhöhen!“ 

Biodiversitätsflächen haben mehrere Nutzen, die für die KLAR! 10vorWien relevant sind. So sind einerseits Nützlinge und eine artenreiche Pflanzen- und Tierwelt in der sehr stark von der Landwirtschaft geprägten KLAR-Region von Bedeutung. Andererseits erfüllen diese Biodiversitätsflächen auch eine Schutzfunktion gegen Wind- und Wassererosion. Daher verfolgt diese Maßnahme zum einen das Ziel, derartige Flächen neu zu schaffen/anzulegen und zum anderen auch das Wissen zur Pflege dieser Flächen zu vermitteln. Die Gemeinden wollen bei diesem Thema mit positivem Beispiel vorangehen und möglichst viele Flächen auf gemeindeeigenem Gebiet umgestalten oder neu anlegen bzw. auch auf die Eigentümer:innen von privaten bestehenden Flächen positiv einwirken. Bei Umsetzung dieser Maßnahme werden Kooperationen mit der Agrarbezirksbehörde, Landwirtschaftskammer, Bezirksbauernkammer und LEADER angestrebt.

 

„Gut gerüstet für die Hitze!“ 

Der Klimawandel hat auch gravierende Folgen für die Gesundheit der Bevölkerung der KLAR! 10vorWien. Eine plötzlich auftretende Hitzewelle im Frühjahr oder Frühsommer wird insbesondere von Senior:innen und chronisch kranken Personen, die sich nicht schnell an die geänderten Bedingungen anpassen können, belastender empfunden. Es gilt Vorsorgemaßnahmen zu treffen, um diese Personen vor den Auswirkungen zu schützen. Durch Informationsmaterialien und Vorträge sollen ältere Personen, sowie Pflegekräfte darauf vorbereitet werden, wie hier Präventionsmaßnahmen gesetzt werden können und im Ausgangsfall reagiert werden muss. Da diese Maßnahme auch von der KLAR! Dreiländereck durchgeführt wird, findet im Vorfeld eine Abstimmung statt, bei der sinnvolle Synergien z.B. beim Druck der Informationsmaterialien und Ausgestaltung der Vorträge abgestimmt und die Zuständigkeiten definiert werden. 

 

„Gebäudebegrünung im Einsatz gegen Wetterextreme!“ 

Die KLAR! 10vorWien ist besonders betroffen von der Zunahme der Hitzetage und Starkregenereignissen. Daher gilt es, hier neue und attraktive Maßnahmen zu setzen, um einerseits den Einsatz von technischen Kühlungsmöglichkeiten nicht stark ansteigen zu lassen andrerseits aber auch die Kanalisation zu entlasten. Begrünungen von Gebäuden wirken sich positiv auf die Bereiche Wasser, Mikroklima, Energie, Lebensqualität und Ökologie aus. Die Kombination aus Begrünung und Regenwasserspeicherung verbessert das lokale Kleinklima und schont die Trinkwasserressourcen. Da es in der Region aber noch nicht sehr viele Bauwerksbegrünungen gibt, sollen durch Potentialanalysen und weiteren konkrete Informationen die Basis gelegt werden, eine Umsetzung bei den kommunalen Gebäuden zu forcieren und die Bevölkerung dazu anregen dem Beispiel der Gemeinden zu folgen. 

„Klimafitter KLAR! 10vorWien – Wald!“ 

In einigen Gemeinden der Region sind bereits Waldbewirtschaftungspläne vorhanden, nach denen kontinuierlich und fokussiert Maßnahmen abgearbeitet werden. Die meisten dieser Pläne sind aber bereits veraltet und nicht mehr aktuell. In einigen Gebieten wird der Wald noch immer nur zur traditionellen Brennholzgewinnung genutzt, obwohl dieses Brennholz von den Eigentümer:innen nicht mehr benötigt wird. Mit Hilfe des Planungsinstruments Waldwirtschaftsplan wird der Ist-Zustand der entsprechenden Waldflächen erhoben und tabellarisch sowie kartografisch dargestellt. Diese Planungsgrundlage gibt die notwendigen waldbaulichen Maßnahmen für die nächsten 10 Jahre vor. Diese Maßnahmen werden nach einer Dringlichkeitsordnung gereiht und können von den Verantwortlichen Gemeindevertreter:innen kontinuierlich abgearbeitet werden. Darauf aufbauend kann auf regionaler Ebene über Anpassung an künftige Szenarien, Brennholzvermarktung und neue Methoden der Waldbewirtschaftung nachgedacht werden.

„Humusaufbau in der KLAR! 10vorWien!“ 

Im Rahmen dieser Maßnahmen, werden Landwirt:innen über die Bedeutung, die Wirkungen und den Beitrag verschiedener Begrünungs-Kulturen zum Schutz vor Bodenerosion und zur Förderung des Humusaufbaus informiert. Diese bekommen zu Beginn die für die Analyse des Bodens benötigten Materialien und setzen dann das Wissen auf Ihren Äckern in die Praxis um. Begleitet werden die Aktivitäten von Öffentlichkeitsarbeit und einem Rundwandertag zum Thema Humusaufbau und Bodenerosion. 

Bei dieser Maßnahme erfolgt verstärkte Kooperation mit der LEADER-Region Weinviertel Donauraum, der Landwirtschaftskammer sowie dem Verein Boden:leben. Die KLAR! 10vorWien wird bei dieser Maßnahme die Personalressource zur Ausarbeitung dieser Maßnahme stellen, sowie einen Beitrag zur Öffentlichkeitsarbeit durch Produktion der Informationsmaterialien stellen. Weitere erforderliche Ausgaben bei Anschaffung der Bodenkoffer usw. erfolgen in Abstimmung mit den genannten Kooperationspartner bzw. wird dazu ein LEADER-Projekt initiiert.  

 

 

„Natur im Pfarrgarten!“ 

Von der Steigerung der Hitzetage und langen Trockenperioden sind auch die Gärten der Region sehr betroffen. Um für die privaten Gärten Wissen zu klimaresistenten Pflanzen und deren Pflege, sowie zur Biodiversität vermitteln zu können werden in Zusammenarbeit mit der Erzdiözese Wien und Natur im Garten die Pfarrgärten neu- bzw. umgestaltet und für die Bevölkerung „geöffnet“. Der Gedanke, dass wir durch nachhaltige Aktionen gemeinsam Verantwortung gegenüber der Schöpfung übernehmen müssen, soll auf vielfältige Weise transportiert werden. 

 

 

„Fit für die Zukunft!“ – Klimakommunikation 

Im Rahmen dieser Maßnahme sollen für die Kommunikation des Klimawandels und dessen Anpassung, notwendigen Aktivitäten, die nicht direkt einer Maßnahme zugeordnet werden können, abgewickelt werden. Ziel der Maßnahme ist es Sensibilisierung und Bewusstseinsbildung bei den Gemeinden aber auch bei der Bevölkerung zur KLAR! 10vorWien und deren Aktivitäten, aber auch zu allgemeinen Themen zu erwirken. 

Kontakt

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.



 

Dieses Projekt wird aus Mitteln des Klima- und Energiefonds gefördert und im Rahmen der Programme "Klima- und Energiemodellregionen " und "Klimawandelanpassungsmodellregionen" durchgeführt.